Frank-Furter Schnauze Meinungen Titel — 27 Dezember 2012

Frank-Furter Schnauze: Peer Steinbrück, Symbol für die Verlogenheit des Parteienblocks

Liefert Realsatire vom Allerfeinsten: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (Bild: http://www.dts-nachrichtenagentur.de/nachrichtenbilder; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)

Wenn es Peer Steinbrück nicht schon geben würde, müsste man ihn auf der Stelle erfinden. Selten zuvor führte ein Spitzenpolitiker innerhalb kürzester Zeit zwar unfreiwillig, aber außerordentlich eindrucksvoll die ganze Verlogenheit des gegenwärtigen Parteienblocks vor. Und die Verlogenheit der deutschen Sozialdemokratie gleich mit.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist jener Typ Politiker, der sich selbst offenbar dem System enthoben, der sich über der Gesellschaft verortet sieht. Die holde Moral der sozialen Gerechtigkeit, all das, was gerade die Sozialdemokraten von Bürgern und Unternehmern fordern, scheint für ihn ganz selbstverständlich ungültig zu sein.

Es ist pure Verlogenheit

Niemand kann Steinbrück vorwerfen, dass er Vorträge hielt und damit Geld verdiente. Welche Seilschaften jedoch dahinter lagen, wie nun im Fall der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer vermutet wird, wo erst Steinbrücks Ministerium Millionenhonorare zahlte und dann der Maestro sozialdemokratischer Finanzzauberei als Redner geladen (und vergütet) wurde, bleibt mehr als fraglich. Erinnerungen werden wach an den einstigen SPD-Superminister Wolfgang Clement, der in rotgrünen Regierungszeiten den Stromkonzernen Blankoschecks ausstellte und die Zeitarbeit massiv ausbaute, um dann als Politrentner von zahllosen Firmen eben dieser Branchen mit gut-dotierten Aufsichtsratspöstchen belohnt zu werden. Übrigens belohnt dafür, dass er eine – zumindest dem Anschein nach – zutiefst un-sozialdemokratische Politik gemacht hat. Eine Politik zu Lasten des kleinen Mannes und zu Gunsten einiger Konzerne und ihrer Aktionäre.

Die gleiche Verlogenheit findet sich in Reihen der Grünen, wenn vom gemeinen Volk gefordert wird, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren und auf Urlaub zu verzichten, gar noch brav den Müll zu sortieren, der in der Regel nach der Abholung sowieso wieder zusammen geschüttet und viel effektiver maschinell getrennt wird, alles – auch das Unsinnigste – des lieben Umweltschutzes wegen. Während man selbst sich mit S-Klassen durch die Gegend chauffieren lässt und bei der Lufthansa gehörig Meilen sammelt. So wie man vom Volke fordert, gefälligst jede noch so schlimme Entwicklung in der „multikulturellen“ Gesellschaft zu ertragen, man selbst es sich jedoch in noblen Vororten mit Null-Migrantenanteil gemütlich macht. Es ist pure Verlogenheit.

Nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht: Das können schwarze und gelbe Politiker genauso gut. Der Parteienblock in Gänze stinkt zum Himmel vor Korruption. Es ist nur so, dass gerade Grüne und Rote am lautesten schreien, da seien Atom- und Finanzlobby am Werke, wenn schwarz-gelbe Politik den Eindruck dazu erweckt. Selbst ist man aber nicht weniger eng mit Solar- und Soziallobby im Bunde, und mit der Medienlobby sowieso. Müßig die Frage, welches der scheinbaren Lager schlussendlich größeren Schaden anzurichten vermag.

Pleiten, Pech und Pannen

Interessant dürfte derweil werden, ob die SPD im kommenden Jahr an Steinbrück als Kanzlerkandidat festhält. Die Kampagne des ehemaligen Finanzministers zeichnet sich bisher durch Tölpelhaftigkeit aus, durch Pleiten, Pech und Pannen. Erst die Debatte um seine Honorare, dann die Quasi-Forderung, vorsorglich schon mal das Kanzlergehalt zu erhöhen, nun gar noch der Vorwurf, Kanzlerin Merkel habe als Frau einen Geschlechterbonus (das mag sogar stimmen, passt nur ganz und gar nicht zur Gendermoral des rotgrünen Lagers)… All das vorgetragen von einem genauso eloquenten wie selbstverliebten Protagonisten, der seine Fettnäppfchen noch für politisches Aloe Vera zu halten scheint. Es ist Realsatire vom Allerfeinsten.

Dabei hat bislang noch niemand begonnen, in Steinbrücks NRW-Vergangenheit zu wühlen. In jener Zeit, als er erst NRW-Finanzminister, dann NRW-Ministerpräsident war, und als solcher – beispielsweise! – um die Vorgänge in der späteren Pleitebank West-LB nur allzu gut Bescheid wissen musste. Sie wissen schon: Sprudelnde Renditen aus ominösen US-Papieren, die Politiker wie Steinbrück seit 2008 so sehr verteufeln und bekämpfen, vorher aber gerade in ihren Landesbanken in ausuferndem Umfang gehortet haben. Fürwahr, es dürfte sich noch so manch ein politisches Giftmüll-Fass in Steinbrücks Unterbau finden. Und zudem liefert er noch laufend selber welche.

Wenn es Peer Steinbrück nicht schon geben würde, müsste man ihn auf der Stelle erfinden. Selten zuvor führte ein Spitzenpolitiker innerhalb kürzester Zeit zwar unfreiwillig, aber außerordentlich eindrucksvoll die ganze Verlogenheit des gegenwärtigen Parteienblocks vor. Und die Verlogenheit der deutschen Sozialdemokratie gleich mit. Man sollte ihm dafür danken. Und hoffen, dass diese Komödie noch möglichst lange weitergeht.

Share

About Author

Marco Pino

(12) Readers Comments

  1. Tja, Steinbrück und Konsorten.

    Wird wohl leider auf eine große Koalition hinauslaufen, aber mit “IM Erika” in der dritten Amtszeit. Steinbrück, obwohl Volkswirt, ist ja alles andere als ein Dummkopf, aber im tiefsten Inneren seiner Seele ein Keynesianer durch und durch, der fest von der “Planbarkeit” ökonomischer Prozesse überzeugt ist (siehe West LB, Finanzkrise 2008, Eurobonds,Target 2 etc). Und damit ist er zum Scheitern verurteilt. Steinbrück und seine sauberen Genossen in ihrem Sumpf aus Gewerkschaftskartell, Verschuldungspartnern aus dem Big Financebereich und Exportorientierter Großindustrie (VW, Thyssen-Krupp etc) werden den Laden schon an die Wand fahren.

    Das Gleiche gilt im übrigen auch für Hemut Schmitt, der damals jedoch nicht so konnte, wie er gerne gewollt hätte, da die Deutsche Bundesbank in jenen fernen Zeiten tatsächlich noch halbweg unabhängig war und sich die Giftküche der Keynes Rezepte wohlweislich vom Hals hielt .

    Ich denke, dass Steinbrück tatsächlich so denkt und auch felsenfest von der Richtigkeit seines Denkens und Handelns überzeugt ist. Er weiß es einfach nicht besser und ich bin mir mittlerweile auch nicht so sicher, ob er sich halten wird. Bei der nächsten Affäre ist er weg! Nur wird es dann? Deutschland bringt diese Partei nichts mehr. Damit ist es vorbei.

    Obwohl ich sehr SPD nah aufgewachsen bin, habe ich mich von dieser Partei sehr stark distanziert und von mir bekommen die keine Stimme mehr

    Best

    Peter

  2. Auf alle Fälle sorgte Steinbrück und seine SPD Truppe noch zum Jahresausklang für viel Heiterkeit. Das ist doch schon etwas!

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/12/30/steinbruck-der-bruller-zum-jahresschlus/

  3. Die Bankenrettung ist furchtbar, und Steinbrück war einer der ersten (oder der erste?), der den Begriff “systemrelevant” benutzt hat, dem Zwilling von “alternativlos”. Aber Deutschland kann sich diese Späße leisten, bei einem Sparvermögen von mehreren Billionen Euro.

    Die Energiewende hingegen finde ich zunehmend interessanter. Die Zahlen sind – zumindest in der Theorie – durchaus beeindruckend. Windstrom aus der Nordsee hat ein Potenzial von 100TW/h pro Jahr. Warum sollte man das nicht anzapfen? Ist doch langfristig besser als Erdgas oder Kohle. Das Neodym für die Magneten aus den Windrädern kann man ja ewig wiederverwenden.
    Kann auch sein, dass man endlich mal taugliche Akkus und bessere Solarzellen erfindet, da wird viel geforscht. Das Problem ist nicht die bestehende Technik, die ist an sich ganz prima, das Problem sind die seltenen Materialien die man momentan dafür benötigt. Wenn man die einmal durch andere Elemente ersetzen kann, sieht die ganze Sache plötzlich ganz anders aus. Man soll den Dingen nicht vorgreifen, aber hier mal ein paar links dazu:

    http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2012/kw-52/bayerische-forschungsstiftung-foerdert-entwicklung-von-zink-luft-batterien-ziel-sind-grossspeicher-fuer-industrie-und-privathaushalte.html

    http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2012/kw-52/innovative-technologie-auf-basis-von-nano-silber-soll-teures-indium-in-solarzellen-und-touchscreens-ersetzen-regensburger-unternehmen-europaweit-fuehrender-anbieter.html

  4. Hoffentlich bleibt Geldbrück uns als Kanzlerkandidat erhalten. Habe lange nicht mehr soviel Spass gehabt und die Blogbeiträge überall sind oft sehr lustig und ich musste herzlich lachen in letzter Zeit! Man sollte eine Comic Serie mit Peer machen! Dann könnte er auch noch ein “bisschen” nebenbei verdienen!

  5. Ich vergaß: Allen ein gutes neues Jahr!

  6. »Der Mann fühlt sich nur als Sklave geborgen. Er braucht die Frau, um sich zu unterwerfen.« Esther Vilar

    Wer d a s interessant findet, finden natürlich auch die Energiewende interessant.

  7. Wie kann man denn die EW nicht interessant finden ist doch wohl eher die Frage. Der Unterschied ist doch ganz einfach: Wenn man fracking betreibt, hat man Erdgas für ein paar hundert Jahre und dann ist Schluss. Wenn man hingegen ein paar Tonnen Neodym hat, hat man Strom bis in alle Ewigkeit. Das können sie endlos wiederverwenden. ( Im Prinzip müsste das bei Solarzellen auch funktionieren, aber hier ist es mit dem Recycling noch am Anfang.)

    Man kann doch auch mal so sagen, dass wir z.Zt. eine außergewöhnlich friedliche und stabile Lage hier in Deutschland und Europa haben, nicht nur politisch auch klimatisch, und das jetzt genau der richtige Zeitpunkt ist, so ein Großprojekt anzufangen. Ein wenig Pioniergeist wäre angebracht statt dem ewigen lamentieren.

  8. Das Ganze ist allerdings leicht zu durchschauen! Geldbrück und seine sozialistigen Genossen wollen garnicht Kanzler! Denn dann müßten SIE die Suppe auslöffeln die ROT+GRÜN aufgesetzt haben. Hartz 4, Griechenlandbeitritt, Straffreiheit für Terrorunterstützer, Kuscheljustiz, Schleusenöffnung für Sozialeinwanderer, Menschenhandel durch Prostituti0ns- und Zuhälteranerkennung, Energiewahnsinn usw. Die sagen sich laß mal die Merkel damit klarkommen. Und der Geldbrück halt doch lieber Vorträge bei den Stadtwerken! Da gibts noch einige im SPD-Besitz die er noch beglücken muß zum bekannten Stundenlohn!

  9. Ich bin ein Mann und habe weder das Bedürfnis, mich einer Ehefrau noch einer Kanzlerin zu unterwerfen, die ihre Inkompetenz mehrfach unter Beweis gestellt hat. Alles, was deutsche Regierungen vor und nach dem Kabinett von Ludwig Erhard beschlossen haben, war kontraproduktiv. Was auch immer Merkel & Co. beschließen, ist zu unser aller Schaden. Unseren Wohlstand haben wir unseren Forschern und Erfindern zu verdanken, die dermaßen gut sind, dass sie den durch Politiker angerichteten Schaden mittels Innovation wieder wettmachen.

    Ich l i e b e Wenden. Aber nur, wenn sie von Forschern und Erfindern im freien Wettbewerb herbeigeführt werden. Alles, was die derzeitige Regierung wendet und subventionierte solarserver verkünden, ist von vornherein unproduktiv.

  10. Target2 in seiner heutigen Form wurde in 2007 implementiert.

    Wer war wohl zu diesem Zeitpunkt Vorsteher im Finanzministerium und wer der Adlatus?

    Dem Wahnsinn Target2 haben wir dem “grandiosen” Volkswirt Peer Steinbrück und dem heutigen >Mitglied des EZB-Direktoriums Jörg Asmussen zu verdanken.

    Und dahinnter steht der “Weltökonom” Helmut Schmidt!

    Damit ist alles gesagt, denke ich.

    Link: http://de.wikipedia.org/wiki/TARGET2

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>