Innenpolitik News — 27 März 2012

Exklusive Vorabmeldung: Deutschlands bekanntester Islamkritiker provoziert in Interview

Islamkritiker Udo Ulfkotte (links) im Gespräch mit dem ehemaligen bayerischen Innenminister Günter Beckstein

„Weisen Sie noch heute unter Beachtung unserer Gesetze alle Muslime aus Deutschland aus, die keine Arbeit haben und auch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft“, empfiehlt der bekannte Islamkritiker und Journalist Udo Ulfkotte dem deutschen Innenminister Hans-Peter Friedrich in einem Interview, das morgen bei Citizen Times erscheint.

Außerdem solle man allen Muslimen, die sich der deutschen Staatsbürgerschaft als nicht würdig erwiesen hätten, diese rückwirkend aberkennen, so Ulfkotte weiter. Schließlich müsse ein flächendeckender Islamunterricht eingeführt werden, der über die Nazi-ähnliche Ideologie des Islams aufklärt.

Er selbst wünsche sich keine Vertreibung der Muslime aus Europa, sagt Ulfkotte. Er befürchte aber, dass es zum großen Knall kommt, wenn die Wirtschaftskrise weiter fortschreite. Wenn erst die Sozialausgaben entsprechend gekürzt würden, „dann ist eben auch kein Geld mehr für Millionen von Hartz-IV lebende Moslems dar, die überall alimentiert werden wollen.“ Ähnliche Befürchtungen hatte der Islamkritiker bereits 2010 geäußert.

Außerdem erklärt Ulfkotte im Interview, warum vor allem die Muslime selbst islamophob sind und was der Koran mit Hitlers Mein Kampf gemeinsam hat. Ein äußerst vernichtendes Urteil fällt der Journalist, der selbst zahlreiche Sachbücher über den Islam verfasst hat, über die islamkritische Szene in Deutschland: „Sie alle bewegen nichts – außer sich selbst.“ Hinzu komme eine solch lähmende politische Korrektheit in Politik und Medien, dass selbst ein Bestsellererfolg wie der von Thilo Sarrazin nichts ändere. (FS)

Update: Das Interview ist jetzt online verfügbar bei Citizen Times.

Share

About Author

blu-NEWS

(13) Readers Comments

  1. Ähm – er hat recht! Besonders das mit den Islamkritikern ist gut beschrieben.

  2. Ach, er nun wieder…

    Mit solchen Aussagen „bewegt“ er aber auch nichts.

  3. Manchmal könnte man Herrn Ulfkotte glatt für ein Uboot halten.

    Mit so einer Aussage verschreckt man eher.
    Aber auf den Zusammenhang (sprich: die gestellte Frage und die volle Antwort) bin ich gespannt.

  4. Die einzige Hoffnung wäre eine Bundesweit wählbare CSU.
    Aber so wie die CSU früher einmal war. Ja das ist ein sehr altes Thema, aber immer noch wichtig.
    Die breite Masse ist derart eingelullt von den üblichen Mainstream Medien, das ich nicht glaube das “Die Freiheit” sowie PRO x Erfolg haben werden.
    Viele können oder wollen die Demografische Lawine nicht sehen die auf uns zurollt.
    Ullfkotte meinte doch einmal das er seine Aussagen nur für kommende Historiker macht, ändern wird sich nichts. Vielleicht hat er Recht ?

  5. 1. Was ist so schlimm an einer Ausweisung? Ich frage deshalb, weil es immer so unterschwellig transportiert wird, wie die Judenverfolgung im 3. Reich. Dabei geht es hier um Leute, denen ihre Kultur besonders wichtig ist, und die nach einer Ausweisung in ein islamisches Land genau so leben könnten.

    2. Was ist die Alternative? Laut Ulfkotte und anderen: unausweichlich Gewalt. Bürgerkrieg wie in Ex-Jugoslawien etc. Was genau ist daran humaner?

    Restrisiko Islam? Also die Atomkraftwerke sind sicherer und werden trotzdem abgeschaltet.

  6. 1. Bei Nicht-EU-Ausländern wäre eine Ausweisung Arbeitsloser verfassungsrechtlich zulässig, bei vorheriger entsprechender Änderung des AufenthaltsG. Allerdings müsste sich dies auf alle Ausländer beziehen, nicht nur auf solche mohammedanischen Bekenntnisses (Art. 3 GG !). Probleme könnten sich ergeben bei Ausländern, die mit Deutschen verheiratet sind oder einen Asylantrag stellen.

    2. Bei EU-Ausländern: Keine Chance, solange Deutschland Mitglied der EU ist.

    3. Staatliche Aufklärung über den islam im Rahmen des Schulunterrichts: ohne weiteres möglich und zulässig

    4. Nachträgliche Aberkennung der Staatsbürgerschaft: Sehr schwierig. Es muss in jedem Einzelfall ein gesetzlich begründeter, individueller Ablehnungsgrund gegeben sein, der gerichtlich überprüfbar ist. Bloßes mohammedanisches Glaubensbekenntnis reicht in keinem Fall aus (Art. 4 GG !).

    P.S.:

    “Ein äußerst vernichtendes Urteil fällt der Journalist, der selbst zahlreiche Sachbücher über den Islam verfasst hat, über die islamkritische Szene in Deutschland: ‘Sie alle bewegen nichts – außer sich selbst.’ “

    Ulfkotte – ist das nicht derjenige, der in Köln mal eine islamkritische Demo aus Angst vor Gegendemonstranten abgesagt hat?

  7. Was ich mich viel eher Frage bei solchen Madagaskar abschiebefantasien: Wieso geht Ulfkotte davon aus, dass jemand, dem man die Staatsbürgerschaft aberkennt, abschiebbar wird ?

    Warum sollte z.B die Türkei deutschland zuliebe einen Staatenlosen aufnehmen, nur weil Deutschland glaubt, die Erde dreht sich um Doitschland ?

    Oder glaubt Ulfkotte, jeder Moslem mit Deutschen Pass hätte noch irgendwo eine zweite Staatsbürgerschaft ?

    Es gibt wohl kaum einen größeren Spinner und Realitätsverweigerer als Ulfkotte….

  8. Pingback: 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Ulfkotte fordert Abschiebung von Muslimen | blu-NEWS

  9. Ich hoffe, dass Sie mit dem Spinner Recht haben. Aber ich tendiere doch dahin, dass Ulfkotte Recht haben könnte. Und mit der Theorie, dass die Mulsime die nächsten sein werden, welche einen Faschismus in Europa erleben, steht er bei Leibe nicht allein – diese Aussage kam schon vor ein paar Wochen vom russischen Verteidigungsminister – auch er sieht eine Islamisierung Europas und dann den gewaltsamen Versuch, dieses Unheil wieder loszuwerden. Nur ist eine “friedliche” Lösung in Form einer vernüftigen Einwanderungspolitik bzw. einem Einwanderungsstopp aus mulimischen Ländern bis zur Problemlösung komplett vertan worden. Also denke ich, sollte man Mahner wie Ulfkotte nicht sofort in die Doofi Ecke stellen. Und er mag wohl Ihnen unangenehm sein, eine Realitätsverweigerer ist er mit Sicherheit nicht.

  10. 1. Sie haben viele Wissensdefizite!!!

    2. Wieso sind Türken staatenlos? Die meisten Türken haben entweder nur die türkische oder die deutsche SBS. Immer mehr Bundesländer erlauben die doppelte.

    3. Wer in Zukunft nach DE kommt mit wegeworfenen Papieren und nicht neu benantragt über seine Botschaft und somit beweist, was seine Nationalität ist, bei diesem zerfällt der Asylantrag ganz einfach.

    4. Ihr “Doitschland” muss nur das konsequent machen, was auch andere klassische Einwanderländer machen.
    Konsequente Abschiebung von kriminellen Ausländern und Arbeitslosen. Die Durchsetzung hängt nur davon ab, wie lange die Eliten dem deutschen Sparer weiter vorgaukeln können, dass ihre Sparguthaben noch nicht von den PFIIGS verkonsumiert wurden.

    Aber dies sollten alles noch etwas besser studieren, dann blicken Sie besser durch!

    Cheers

  11. Jörg!Gehe mit Dir konform

  12. Die “Integration”, völker- und staatsrechtlich von jeher eine juristische Bring- und/oder Holschuld, stösst nun final auf rein quantitative Grenzen. Hier wird der EU-Schekel-induzierte Kollaps seine normative Wirkung entfalten. Ferner sind politisch-korrekt verbrämte bürgerfeindliche Umtriebe einer schwarzrotgrüngelben Einheitsfront keinesfalls eherne Grundsätze einer vernunftsbasierten, weitsichtigen Politik und werden als solche mit dem allfälligen Zurückdrängen dieser republikwidrigen Politkaste aufhören, en vogue zu sein und somit auch nicht mehr von Ausländern eingefordert werden(können). Es ist schließlich ein weitverbreiterter Zeitgeistirrtum, dem auch Karlsruhe aufgrund der noch nicht ausreichend geführten rechtswissenschaftlichen Diskussion noch aufsitzt, daß der öffentliche Islam in der Bundesrepublik ein Grundrecht mit allumfassenden Ausübungsbefugnissen, im Gegensatz zum Katholizismus beispielsweise, sei. (s. K.A.Schachtschneider “Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam”)
    http://tiny.cc/z5rxbw

  13. ALSO FÜR MICH DREHT SICH DIE ERDE SEHR WOHL UM “DOITSCHLAND”! Dieses Weltbürgergeschwafel ist nur linkes Gleichmachergelaber!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>