Außenpolitik News — 22 März 2012

Toulouse: Islamischer Terrorist von Polizei erschossen

Ein Screenshot vom Live-Stream auf n24.de: "Der Serienkiller von Toulouse ist tot".

Der islamische Terrorist Mohammed Merah ist tot. Das berichten zahlreiche Medien übereinstimmend.

Demnach hatte sich Mohammed Merah über 30 Stunden in seiner Wohnung verbarrikadiert. In der Zeit kam es immer wieder zu Detonationen. Offenbar drohte die Polizei mehrfach mit der Erstürmung des Hauses, um den Täter so zu zermürben.

Heftiges Feuergefecht

Gestern noch kündigte Merah mehrfach an, sich ergeben zu wollen. Außerdem sagte er einem französischen Staatsanwalt, dass er nicht als Märtyrer sterben wolle. Diese Entscheidung, so denn die Aussage überhaupt stimmte, scheint Merah nun revidiert zu haben.

Am Vormittag stürmte die Spezialeinheit RAID das Gebäude. Es gab erneut Detonationen, zudem einen schweren Schusswechsel. Merah soll versucht haben, das Gebäude zu verlassen. Der Attentäter starb in dem heftigen Feuergefecht mit der Polizei. Auch drei Polizisten sollen verletzt worden sein, einer davon schwer. (blu)

+++ Blu-News berichtet weiter über die Ereignisse in Toulouse im TICKER +++

17:53 Uhr. Wie die Internetausgabe der Zeitung “Télégramme” berichtet, hat eine Frau Mohammed Merah bereits vor zwei Jahren angezeigt, da der Islamist ihrem Sohn gewaltverherrlichende Al Qaida-Videos gezeigt haben soll.

17:47 Uhr. Bild-Online berichtet über hasserfüllte Zitate des Islamisten, die nun bekannt wurden: “Du tötest meine Brüder, und ich töte dich!”, soll Mohammed Merah seinem ersten Opfer, einem Soldaten, zugerufen haben, kurz bevor er den Mann erschoss. Seine mutmaßlich letzten Worte, die er den Polizisten bei der Erstürmung zurief, waren: “Wenn ich sterbe, gehe ich ins Paradies – wenn ihr sterbt, Pech für euch!” Merah hatte seine Taten gefilmt, daher dürfte das erste Zitat von einer Sichtung des Videomaterials stammen.

17:31 Uhr. Mittlerweile haben sich Politiker der Partei Front National (FN) zu Wort gemeldet und Kritik an Frankreichs Präsident Sarkozy sowie dem Innenmininster geäußert. “Nach dem was sich ereignet hat, kann die Frage des Fundamentalismus nicht länger bei der Wahlkampagne ignoriert werden”, so FN-Sprecher Nicolas Bay. Auch Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen nahm zu den Ereignissen Stellung: “Seit zehn Jahren sage ich, dass ganze Wohnviertel in der Hand von islamischen Fundamentalisten sind. Und ich sage es noch einmal – wir unterschätzen diese Gefahr.”

17:10 Uhr. Wie mittlerweile bekannt wurde, ist Mohammed Merah an einem Kopfschuss gestorben. Den tödlichen Schuss hatte ein Scharfschütze abgefeuert.

16:49 Uhr. Bekennerschreiben aufgetaucht: Wie Welt-Online berichtet, ist auf einer Internetseite ein Bekennerschreiben einer Al Qaida nahen Terrororganisation namens Dschund al-Chilafah (Die Soldaten des Kalifats) aufgetaucht. Darin wird Mohammed Merah „Jusuf al-Firansi“ genannt (deutsch: Jussuf, der Franzose). Die Organisation fordert Frankreich auf, die „feindliche“ Politik gegenüber Muslimen zu beenden. Ob es sich dabei nur um Trittbrettfahrer handelt, oder Merah tatsächlich der Gruppe angehörte, ist derzeit noch nicht bekannt.

14:47 Uhr. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, was ohnehin schon als sicher galt: Mohammed Merah war der Täter, der in den letzten Tagen sieben Menschen ermordete, darunter drei jüdische Schulkinder.

14:45 Uhr. Ein Staatsanwalt erklärt auf einer Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Toulouse, dass Merah insgesamt zirka 30 Kugeln auf die Beamten abgefeuert hat. Es fanden sich Waffen und Geld in seiner Wohnung. Die Untersuchungen konzentrieren sich nun auf die Frage, ob Merah Komplizen hatte. Die Autopsie des Leichnams würde am Nachmittag durchgeführt.

14:17 Uhr. Der “Islam-Experte” Michael Lüders bezeichnete Sarkozys Rede auf N24 als “heuchlerisch”. Sarkozy selbst habe mit seiner “teilweise fremdenfeindlichen Politik” dazu beigetragen, dass sich die französische Gesellschaft spaltet. Lüders gab somit Sarkozy quasi eine Mitschuld an den Anschlägen.

13:20 Uhr. In einer Ansprache dankte Frankreichs Präsident Sarkozy den Sicherheitskräften und sprach den Opfern erneut das Beileid der Nation aus. Es dürfe keine Pauschalverurteilungen geben. Zudem würde nun ermittelt, ob es sich bei dem Täter um einen Einzeltäter handelte, oder er Komplizen hatte. Sarkozy kündigte zudem an, dass das Verbreiten terroristischer Propaganda im Internet sowie die Reise in Terrorcamps in Zukunft konsequent bestraft werden sollen.

12:00 Uhr. Der französische Innenminister erklärt gegenüber der Presse, dass am Morgen die Entscheidung fiel, das Gebäude zu stürmen um Merah festzunehmen. Die Spezialeinheit RAID sei durch die Tür sowie durch Fenster eingedrungen und habe Raum für Raum durchsucht, unter anderem mit Einsatz von Videotechnik. Merah hatte sich im Badezimmer versteckt. Als dieses durchsucht werden sollte, eröffnete er das Feuer und versuchte, aus dem Fenster zu flüchten. Die Polizisten erwiderten zu ihrer Verteidigung das Feuer. Mohammed Merah wurde außerhalb des Gebäudes vor dem Badezimmerfenster tot aufgefunden.

Mehr zum Thema auf blu-News:

Share

About Author

blu-News

(2) Readers Comments

  1. War nur ein Einzelfall,hat mit dem Islam selbstverständlich nichts zu tun(frei nach deutschen Medien,wer s glaubt)!

  2. Wer glaub der Islam sei friedlich, weil viele Muslime friedlich sind, der glaubt wohl auch dass der Nationalsozialismus friedlich war, weil viele deutsche während dem zweiten Weltkrieg nicht in der SS gedient haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>